Musikbusiness Basics: Das Leistungsschutzrecht


In unserem kostenlosen eBooklet “Musikbusiness Basics” beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Rechten, Verträgen und Playern in der Musikwirtschaft. Wer mit Musik Geld verdienen will, sollte neben dem Urheberrecht auch über das Leistungsschutzrecht Bescheid wissen…

LeistungsschutzrechtDas Leistungsschutzrecht (“Neighbouring Right“) betrifft nur ausübende Künstler. Schutzgegenstand ist die künstlerische Leistung der Interpreten. Leistungsschutzrechte an einer Aufnahme besitzen alle, die an ihr künstlerisch mitgewirkt haben, also Sänger, Instrumentalisten, Produzenten etc.

Auch wenn Urheber und Interpret identisch sind (wenn der Urheber seine Songs z.B. selbst einspielt), werden Leistungsschutzrecht und Urheberrecht unterschieden. Und auch die Mitgliedschaft in den Verwertungsgesellschaften GEMA (für Urheber) und GVL (für Interpreten) ist eine separate Sache. Will ein Musiklabel Aufnahmen veröffentlichen, muss es neben den Urheberrechten auch die Leistungsschutzrechte der Mitwirkenden einholen, also mit ihnen entsprechende Lizenzverträge schließen, um die fertig produzierten Aufnahmen auswerten zu können.

Praxistipp: Auch Musiker, die nicht texten oder komponieren, haben also an Tonaufnahmen bestimmte Rechte, z.B. gegenüber einem Label.


Der Text ist ein Ausschnitt aus unserem kostenlosen Booklet “Musikbusiness Basics”. Hier gibt’s das komplette Dokument als PDF-Download >

Tags: , , , , , ,

Antwort hinterlassen

Beantworten Sie die folgende Frage um Ihren Kommentar hinzuzufügen: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.