Markierte Beiträge ‘featured artist’

Artist der Woche: Alex Hirsch

15 October 2013 11:00

Alex HirschAlex Hirsch setzt auf leise Klänge. Und somit automatisch auch auf die Kraft der Worte. Der Singer-Songwriter aus Jena singt auf deutsch. Für sein neues Release wurde er von einem regionalen Künstler inspiriert. Der hatte ca. ein Jahr lang den Schriftzug “Du bist einfach paradiesisch” irgendwo im Stadtbild Jenas untergebracht. Ob es sich dabei um eine Liebeserklärung an die Stadt selbst handelte oder eine Frau gemeint war, bleibt sein Geheimnis. Zumindest aber hat die Aktion Alex Hirsch auf die Idee gebracht, eine EP unter diesem Titel zu veröffentlichen. Mit sechs schönen, gefühlvollen Songs. 

Gibt’s ab sofort überall digital zu kaufen, z.B. hier:

https://itunes.apple.com/de/album/id703273765?affId=1108120amazonmp3

Im Fokus: Are You Great

12 October 2013 13:00

ARE YOU GREAT sind der Soundtrack zu einer Nacht, nach der man aufwacht und vom Tanzen Blasen an den Füßen hat. Sie wissen sich in den dreckigen und verrauchten Clubs der Republik zuhause und schlendern vollkommen intendiert abseits der musikalischen Konventionen der Nullerjahre entlang. (more…)

Artist der Woche: Luftschmitt

4 October 2013 11:00

„Ziemlich fett produziert, gekonnte Kompositionen und ein Sänger mit guter Stimme. Eine runde Sache, gefällt mir!“– Erik Langer (Kettcar)

LuftschmittSelten haben uns Cover Artwork, Bandfotos und ein Musikvideo so umgehauen wie bei Luftschmitt. Toll gemacht. Und zugleich ein Musterbeispiel, wie viel Mühe man ins Detail stecken kann. Der Band mit “Basislager in Koblenz” gelingen auf ihrem Debüt elf Songs zwischen Indie-Rock, Kunst und Kommerz, Pop und Nische, zwischen Muse und Polarkreis 18. Unser Anspieltipp (und ein Must-Hear aus der Kategorie “deutscher Alternative-Rock”): Aeroplan & Zeppelin

Luftschmitts Album “Reise zum Ende der Welt” erscheint am 25. Oktober. Die Single Aeroplan & Zeppelin gibt’s bereits vorab, z.B. hier:

itunesmusicloadamazonmp3

Pyrin: Moderne Lyrik

30 September 2013 11:00

PyrinPyrin will, dass man genau hinhört. Geprägt vom US-Hiphop um die Jahrtausendwende entwickelte er seinen ganz eigenen Stil und durchbricht damit die Genregrenzen. “Irgendwo zwischen Wachzustand, Traum und Nirgendwo” veröffentlicht er 18 beeindruckende Songs, die zum Hinhören animieren: Moderne Lyrik.

Am besten bringt es (wie so oft) der Künstler selbst zu Papier: “Der am 30. September 2013 das Schwarzlicht der Welt erspähende, von der dunklen Seite der Sonne kommende, tonnenschwere Bastard von einem Säugling namens Der rote Teppich im Nichts bekennt nun endlich Farbe und offenbart dem Menschengeschlecht sein skurriles Antlitz.”

Das absolut hörenswerte Album ist ab sofort überall digital erhältlich, z.B. hier:

itunesamazonmp3 

Artist der Woche: Lumaraa

17 September 2013 13:01

lumara_400Lumaraa kam über die Texte zur Musik. Inspiriert von verschiedenen Hiphop-Größen schrieb sie als Jugendliche Gedichte, später Songtexte. Ein Umzug aus der bayerischen Kleinstadt nach Berlin im Jahr 2009 war ihr Einstieg ins Musik-Profibusiness. Gemeinsam mit Nils Kühme (Produzent) und Christian Engnath (Videoproduzent) produzierte sie dort ihr Debütalbum “Mädchensache“. Mit Erfolg: In gerade mal einer Woche war die Platte schon ausverkauft und kletterte bis auf Platz 17 der deutschen Newcomercharts.

Irgendwo zwischen Rap, Pop, Rock und Techno hat Lumaraa ihren eigenen Stil gefunden. Und damit auch ganz automatisch eine riesige Fanbase: Mehr als 30 Millionen Views ihrer Videos bei YouTube sprechen für sich!

Nun ist die neue Single “L.U.M.A.R.A.A” der Wahl-Hauptstädterin erschienen. Unbedingt anhören und kaufen!

itunes   amazonmp3

Sehenswert (wie immer) auch das passende Video der Pop-Rapperin.

Soul meets Rap: Soul BJ

12 September 2013 14:35

Soul BJSeit fünf Jahren produzieren Sängerin Julee und Rapper/Beatboxer Hollywood unter dem Namen Soul BJ eigene Tracks. Nun erscheint ihre Debüt-EP Digital Revolution – ein schöner Mix aus Hiphop und Soul. Uns überraschten auch die unterschiedlichen Biographien der beiden: Während Julee eher klassisch ausgebildet wurde, bereits im Alter von vier Jahren im Kirchenchor sang, stammt Hollywood – anders als es der Künstlername vermuten lässt – aus dem US-Bundesstaat Illinois. Mit 14 Jahren schloss er sich der Beatbox-Gruppe Treacherous 3 an. Nach der Highschool zog er nach Deutschland und lernte dort – im beschaulichen Bamber – Julee kennen. Gut so!

Die erste EP gibt’s ab sofort überall digital zu kaufen, z.B. hier:

itunesmusicloadSpotifyamazonmp3

Erfolgsstory: Klingande

10 September 2013 12:50


KlingandeKlingande
sind die Überraschung des Jahres! Anfang April veröffentlichten zwei Studenten aus dem Norden Frankreichs ihre ersten beiden Singles: Jubel und Punga. Seitdem überschlagen sich die Ereignisse. Und die Verkaufszahlen. Aktuell schafft es Jubel sogar auf Platz 1 der deutschen Media Control-Charts. Ihre Clips (Song + Standbild) erzielten innerhalb kürzester Zeit Millionen Views bei YouTube. Seit nahezu vier Monaten hält sich das Duo erfolgreich in den iTunes-Charts, verkaufte deutlich mehr Tracks als die meisten Major-Acts. Wir wollten wissen, wie sie das geschafft haben…

(more…)

Artist der Woche: Novine

9 September 2013 14:25

NovineNovine ist eine Ausnahmesängerin. Vielleicht liegt es an ihren jamaikanischen Wurzeln. Vielleicht aber auch an ihrer frühkindlichen Begeisterung für Tanz und Ballett, Jazz und Hiphop und der damit verbundenen Ausbildung und Erfahrung. Mit 13 nahm sie Gesangsunterricht, schrieb erste eigene Texte, brachte sich später das Gitarrespielen bei. In ihrer Wahlheimat Heidelberg lernte sie den Komponisten und Produzenten Thomas Wagner kennen. Der erste Song erscheint schon kurze Zeit später – und klingt wie eine neue Stadion-Hymne von US-Pop-Diva Rihanna.

Die Single “Can’t Let Go” ist ab sofort digital erhältlich, z.B. hier:

itunesmusicloadSpotifyamazonmp3

 

Absolut sehenswert: Das Musikvideo zum Song:

Featured Artist Mad Maks über den “Hipster”-Videodreh

3 September 2013 12:11

Mad MaksMad Maks ist unser Featured Artist im September. Die Netzgemeinde spricht über seinen Song und das zugehörige Video “Ich wär so gern ein Hipster“. Wie ist die Idee zum Clip eigentlich entstanden?

Mad Maks: “Ich hörte vom Hipster Cup, der am nächsten Tag stattfinden sollte. Da bin ich schnell zu Woolworth gefahren und habe mir diese Frauen-Hose und ein zu enges Karohemd für 5,99 € gekauft. Eine Perücke und die Brille dazu: fertig ist der Hipster. Und dann haben wir Guerilla-mäßig losgelegt, haben uns in ein Team eingeschummelt, bei dem jemand gefehlt hat und sogar noch einen spontanen Auftritt klargemacht. Einen Tag später haben wir in der Berliner Weserstraße gedreht, dem Hipster-Treffpunkt überhaupt, da bin ich gar nicht weiter aufgefallen. War alles spontan, wir waren auch nur zu dritt und alles in allem hat vielleicht 100 € gekostet. Einfach Kamera an und los gehts!”

Artist der Woche: Herr Lukas und die Dilettanten

29 August 2013 14:07

Herr Lukas und die DilettantenThorsten Lukas ist ein Autodidakt: Er spielt Gitarre, Bass, Schlagzeug, Klavier, Ukulele und Mandoline. Noch dazu ist er ein hervorragender Sänger und Texter. Als Bassist und Schlagzeuger diverser Punkgruppen sammelte er erste Banderfahrung, wandte sich dann aber – John Frusciante sei gedankt –  der ruhigeren Musik zu. Obwohl bereits mehrere Alben von ihm erschienen sind, veröffentlicht Thorsten alias Herr Lukas und die Dilettanten nun sein, wie er selbst sagt, “erstes ernsthaftes Debüt”. Gemeint ist, dass er mit Zimbalam erstmals einen professionellen Vertriebsweg beschreitet. Uns überzeugt er vor allem mit seinen intelligenten Texten, tollen Harmonien und gleichsam schönen Arrangements. Ausführliche Infos gibt’s auf der Label-Website.

Seine Platte “Jonglieren mit Seifenblasen” ist ab sofort überall digital erhältlich, z.B. hier: 

itunesmusicloadspotifyamazonmp3