Markierte Beiträge ‘musikerkennung’

Warum Shazam wichtig ist!

25 February 2014 16:06

ShazamMit Zimbalam beliefern wir unter anderem den Musik-Erkennungsdienst Shazam. Im Gegensatz zu iTunes, Amazon oder Spotify verdienen Künstler auf der Plattform kein Geld. Allerdings trägt die App seit Jahren erfolgreich dazu bei, dass neue Musik gefunden und schließlich auch gekauft wird. Läuft ein Song im Radio, TV oder auf einer Veranstaltung, hilft bereits ein kurzer Blick (bzw. Klick) auf das Smartphone, um Titel und Interpret zu identifizieren. Mit einem weiteren Klick gelangt der Neugierige zu passenden Online Services, um die Musik dort zu kaufen oder zu streamen. Als Musikvertrieb übernehmen wir die korrekte Anlieferung der Audio-Daten und Songinfos und tragen somit auch dazu bei, dass euer Song von Shazam korrekt zugeordnet und erkannt wird. 

Natürlich steht jedem Zimbalam Act frei, Shazam bei der digitalen Releasestrategie auszuklammern. Die Zahlen des Unternehmens sprechen allerdings für sich: Denn täglich werden rund 10 Millionen Titel mittels Shazam identifiziert. 10% der Nutzer kaufen sich anschließend den getrackten Titel (Quelle: Angaben des Anbieters). Und auch als A&R-Tool gewinnt die App zunehmend an Bedeutung. Musikriese Warner soll angeblich gerade erst ein eigenes Shazam-Label gegründet haben, das auf Künstler setzt, nach denen gerade häufig gesucht wird.

Musikerkennung bei iTunes (Ergänzung zu ISRCs)

15 February 2012 15:27

Liebe Zimbalamer,

Wir hatten heute eine interessante Kundenfrage zur Track-Erkennung bei iTunes:

 

“Wie beschafft sich iTunes die Metadaten einer Audio CD, die importiert wird?”

Der erste Gedanke lag auf dem ISRC Codes, den Zimbalam euch bei Erstellung eures Releases automatisch vergibt (wir berichteten bereits darüber).

Wie ihr euch vielleicht erinnern könnt: Der ISRC gibt jedem Audiotitel einen einmaligen Code, der diesen Track identifiziert.

Doch Achtung: Die Identifizierung über den ISRC gilt nur bei den Abrechnungen eurer Lizenzgebühren, die ihr von Zimbalam erhaltet. Über die Codes erkennen wir, welcher Titel wie oft heruntergeladen wurde und können euch dementsprechend auszahlen.

Doch wie nimmt sich denn iTunes nun die Informationen einer Audio-CD?

 


Quelle: Apple

Zunächst ein paar Worte zur Gracenote Media Database

Die Gracenote Media Database ist ein Dienst, der Namen von Alben, Songtiteln und andere Informationen zu Audio-CDs bereitstellt. iTunes stellt eine Verbindung zu dieser Datenbank her, um Informationen zu Ihren CDs abzurufen, sodass Sie auf einfache Weise auswählen können, welche Titel Sie anhören möchten, und wie Sie Ihre Musikbibliothek sortieren und anzeigen.

Weitere Informationen zur Gracenote Media Database finden Sie auf der Gracenote-Webseite.

Gekaufte Audio-CDs wiedererkennen

Wenn Sie eine gekaufte Audio-CD in Ihren Computer einlegen, sucht iTunes online die Gracenote Media Database auf und sucht darin die Namen der CD und der Titel auf der Grundlage der Länge der einzelnen Titel und der Gesamtlänge der CD. iTunes speichert diese Daten dann für die CD in der Datei “CD Info.cidb”.
Jedes Mal, wenn Sie diese CD in denselben Computer einlegen, während Sie als derselbe Benutzer angemeldet sind, wird iTunes sich an die Daten “erinnern”, ohne sie noch einmal aus dem Internet abrufen zu müssen.

Gebrannte Audio-CDs wiedererkennen

iTunes fügt der Datei “CD Info.cidb” auch jedes Mal einen Eintrag hinzu, wenn Sie eine Audio-CD brennen. Auf diese Wiese “erinnert” sich iTunes an den Namen der CD und die der Titel für jede Mix-CD, die Sie brennen. Die CD- und Titelnamen werden aber nicht auf die CD selbst gebrannt. Wenn Sie die gebrannte Audio-CD in einen anderen Computer einlegen, dann wird die CD mit dem Namen “Audio CD” versehen und ganz allgemeine Titelnamen haben. Die einzige Ausnahme von dieser Regel besteht darin, wenn Sie die Titel von einer Audio-CD genauso brennen, wie Sie auf einer gekauften Audio-CD zu finden sind. Da die Titellänge und die Gesamtlänge der CD dann dieselbe ist wie bei der gekauften Audio-CD, findet iTunes die Daten für das gekaufte Album, wenn es nach der CD online sucht.

CD-Informationen wiedererkennen, die Sie manuell eingegeben haben

Wenn Sie die Titelnamen einer CD manuell eingeben, speichert iTunes diese Daten ebenfalls in der Datei “CD Info.cidb”.

 


Quelle: Apple (http://support.apple.com/kb/HT3814?viewlocale=de_DE) Stand: 15. Februar 2012

 

 

Wir hoffen, dass wir ein wenig Licht ins Dunkle bekommen konnten.

LG

Zimbalam